Grundsätzliches

 

Wurden und werden Lamas und Alpakas in ihren Ursprungsländern als Lastenträger oder als Woll- und Fleischlieferanten gehalten, so haben sie sich in Europa wegen ihres freundlichen und ruhigen Wesens in den letzten zwei Jahrzehnten einen festen Platz bei Hobbyhaltern, als Wanderbegleiter oder im Einsatz bei tiergestützten Interventionen erobert. Sie gewinnen zunehmend in diesem Bereich z.B. in der Landschaftspflege immer mehr an Bedeutung und unterliegen so den allgemeinen Bestimmungen der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung (TierSchNutztV) [8].
„Lamas und Alpakas sind domestizierte Haustier und seit 1996 als landwirtschaftliche Nutztiere im Sinne des §51 BeWG anerkannt. Der Vieheinheitenschlüssel wurde mit 0,08 VE für Alpakas und mit 0,10 VE für Lamas festgelegt.
Sie dürfen daher von Privatleuten gehalten werden. Vikunjas und Guanakos dagegen sind Wildtiere, die sogar zeitweilig vom aussterben bedroht waren. Sie unterliegen dem Washingtoner Artenschutzabkommen. Die Haltung von Guanakos ist genehmigungspflichtig, die private Haltung von Vikunjas nahezu unmöglich.
Die Haltung und Nutzung von Neuweltkameliden unterliegt, wie jede andere Tierhaltung auch, gesetzlichen Auflagen. Die baurechtlichen Bestimmungen für die Errichtung von Unterständen und die Einzäunung können in den entsprechenden Gesetzen und den dazugehörenden Verordnungen der Länder nachgelesen werden.“ (Wissenswertes über L&A)
Hier dient das Landratsamt als erster Ansprechpartner.
„Die gewerbsmäßige Arbeit mit Neuweltkameliden erfordert die Beachtung zusätzlicher auflagen. Der Besuch eines Grundkurses zur Haltung von Lamas und Alpakas ist empfehlenswert, der Erwerb des Sachkundenachweises bei gewerblicher Haltung ist Pflicht.“ (Wissenswertes über L&A)
Der Verein der Züchter, Halter und Freunde von Neuweltkameliden e. V. bietet einen Kurs an, der als gleichwertiger Ersatz zum Fachgespräch mit dem Amtsveterinär angesehen werden kann.

Neuweltkameliden sind sehr soziale Herdentiere mit ausgeprägter Rangordnung. Ein Tier darf nie alleine gehalten werden. Es können aber gut mehrere Hengste und/oder Wallache – aber ohne Stuten – oder Stuten in einer Herde mit Wallachen zusammen gehalten werden. Vor allem junge Hengste müssen in ihren ersten zehn Lebensmonaten – dann endet die Prägephase der Fohlen – in Ruhe gelassen werden. Ein zu enger Kontakt mit Menschen in dieser Zeit fördert die Fehlprägung der Fohlen und führt dazu, dass der ausgewachsene Hengst später, nach dem Erreichen der Geschlechtsreife zum Menschen keinen Abstand wahrt. In solchen Fällen kommt es zu ernsthaften Angriffen des fehlgeprägten Hengstes gegen den Menschen.

Zoologische Klassifikation
Kamele gehören zur Klasse der Säugetiere und hier zur Ordnung der Paarhufer (Artiodactyla). Darin sind sie der Unterordnung der Schwielensohler (Tylopoda) zugeordnet.
Die Schwielensohler umfassen als einzige Familie die der Kamele. Es handelt sich um eine artenarme Gruppe von Tieren, die gut an extreme Umweltbedingungen angepasst sind – die Altweltkamele an Wüsten und die Neuweltkamele vor allem an Hochgebirgsregionen. Die Tierarten sind das Lama und Alpaka, das Guanako und das Vikunja sowie das Trampeltier und Dromedar.